ajax
Bitte warten...
Suche

Aktivitäten Plattform Landwirtschaft

Durch die Produktion von Biogas aus Gülle und Biomüll wird die Emission von Methan vermieden.

Programm Nummer BAFU 0176
Programmstandort ganze Schweiz
Programmeigner Ökostrom Schweiz
Emissionsreduktionsmenge
(in Tonnen CO₂e)
Erwartet bis 2030: 187'796
Schon ausgestellt: 0
Programmfortschritt Vom BAFU registriert: 15.03.2018
Inbetriebnahme: 01.01.2017
Programm Nummer BAFU
0176
Programmstandort
ganze Schweiz
Programmeigner
Ökostrom Schweiz
Emissionsreduktionsmenge
(in Tonnen CO₂e)

Erwartet bis 2030: 187'796
Schon ausgestellt: 0
Programmfortschritt
Vom BAFU registriert: 15.03.2018
Inbetriebnahme: 01.01.2017

Programmbeschreibung

In der Schweiz fallen bei der Viehhaltung grosse Mengen an Hofdünger (Gülle) an. Dieser verursacht bei der weiteren Verarbeitung erhebliche Mengen an Methanemissionen. Zu den Möglichkeiten, Methan-emissionen zu vermeiden, gehören Massnahmen bei der Aufbewahrung und Ausbringung von Gülle, insbesondere deren energetische Nutzung durch die Herstellung von Biogas. Indem der Hofdünger gefasst und kontrolliert fermentiert wird, können Methan-emissionen minimal gehalten werden und Reduk-tionen gegenüber der herkömmlichen Ausbringungs-praxis erzielt werden. Die Erzeugung von Wärme und Ökostrom wird dabei nicht als Emissionsreduktion angerechnet.
Die Programmeignerin Genossenschaft Ökostrom Schweiz ist ein Zusammenschluss von

Landwirtschaftsbetrieben, welcher für ihre Mitglieder die Vermarktung von Ökostrom und Emissionsreduktionen und die Beschaffung übernimmt.

Beitrag der Stiftung KliK

Die Stiftung KliK kauft die Emissionsreduktionen der Ökostrom-Anlagen. Durch den Erlös kann die Genossenschaft die laufende Datenerhebung, Kontrolle und Berichterstattung an das BAFU betreiben und den Anlagen eine Betriebsförderung ausrichten, mit der die Anlagen amortisiert werden können. Damit kann die Wirtschaftlichkeit der Anlagen in einem akzeptablen Bereich gehalten werden.