ajax
Bitte warten...
Suche

Aktivitäten Plattform Landwirtschaft

Anaerobe Vergärung von biogenen Abfällen in einer Kompogasanlage

Projekt Nummer BAFU 0003
Projektstandort Ettiswilerstrasse 3, 6242 Wauwil (LU)
Projekteigner Kompogas Wauwil AG, Tochterunternehmen der Axpo Kompogas AG
Emissionsreduktionsmenge
(in Tonnen CO₂e)
Erwartet bis 2020: 3'022
Schon ausgestellt bis 2014: 1'022
Projektfortschritt Vom BAFU registriert: 11.05.2010
Inbetriebnahme: 19.05.2011
Projekt Nummer BAFU
0003
Projektstandort
Ettiswilerstrasse 3, 6242 Wauwil (LU)
Projekteigner
Kompogas Wauwil AG, Tochterunternehmen der Axpo Kompogas AG
Emissionsreduktionsmenge
(in Tonnen CO₂e)

Erwartet bis 2020: 3'022
Schon ausgestellt bis 2014: 1'022
Projektfortschritt
Vom BAFU registriert: 11.05.2010
Inbetriebnahme: 19.05.2011

Projektbeschreibung

Biogene Abfälle aus Haushalten und Industrie werden typischerweise in Rotten in teils anaerober, teils aerober Vergärung zu Kompost umgesetzt. Dabei entstehendes Methan und Lachgas wird vollständig an die Umgebung abgegeben.
Die Kompogasanlage Wauwil verwertet biogene Abfälle der Wauwiler Champignons AG, Grüngut aus Haushalten und Gärten sowie weitere industrielle biogene Reststoffe. Die Biomasse wird in einem geschlossenen Reaktor anaerob vergärt, das entstehende Biogas wird gefangen und in einer Wärme-Kraft-Kopplung (WKK) Anlage verbrannt. Die daraus resultierende Wärme wird von der Wauwiler Champignons AG verwertet und ersetzt einen grossen Teil der vorher mit Öl produzierten Wärmemenge (geschätzt ca. 2760 MWh). Der in der WKK-Anlage produzierte Strom wird ins Netz zurückgespeist.

Beitrag der Stiftung KliK

Die Stiftung KliK vergütet die aus dem Projekt resultierenden Emissionsreduktionen. Ohne diese Einnahmen wäre das Projekt finanziell nicht rentabel, und hätte nicht realisiert werden können.