ajax
Bitte warten...
Suche

Stiftung Newsletter Nr. 01/17

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Der Nationalrat hat an seiner Frühlingssession dem Pariser Klimaabkommen zugestimmt. Die Schweiz soll demnach bis 2030 die Hälfte der Treibhausgase aus fossilen Treibstoffen gegenüber 1990 reduzieren. Dazu muss das geltende CO₂-Gesetz revidiert werden, um die neuen Klimaschutzziele und -massnahmen gesetzlich zu verankern.

 

Welche Änderungen sind geplant?

Die Totalrevision betrifft auch den Kompensationsmechanismus von CO₂-Emissionen aus fossilen Treibstoffen. Um die vom Bund angestrebten Klimaschutzziele bis 2030 zu erreichen, soll die Kompensationspflicht deutlich verschärft werden.

 

Lesen Sie dazu die Stellungnahme der Stiftung zu den vom Bund in diesem Zusammenhang geplanten Massnahmen.

Das Programm Wärmeverbünde wurde überarbeitet. Neu fallen für den Betreiber keine Transaktionskosten mehr an und die Projekteingabe wurde vereinfacht. Das Programm eignet sich nun auch für kleinere Wärmeverbünde. 

Erfahren Sie hier mehr.

Programm Reduktion Lachgesemissionen aus Stickstoffdüngung

 neu registriert!

Bild: First Climate Markets AG

Beim Ausbringen synthetischer Dünger wird Lachgas gebildet. Lachgasemissionen aus der Stickstoffumsetzung im Boden sind neben den Methanemissionen von Wiederkäuern die grösste Quelle von Treibhausgasen in der Schweizer Landwirtschaft.

Mit dem Programm der Stiftung werden Dünger vergünstigt, die mit Zusatzstoffen versetzt sind, welche diese Lachgasemissionen reduzieren.

Erfahren Sie hier mehr.

Abwasserreinigungsanlage Emmen, REAL AG

Lachgas- und Methanemissionen aus der Schlammverbrennung werden mittels regenerativer thermischer Oxidation zerstört. Die Investitionskosten und die laufenden Betriebskosten werden von der Stiftung übernommen.


Erfahren Sie hier mehr über das Projekt.


Klicken Sie auf das Bild um unsere Projektreportage über Real Abwasser anzuschauen:

Wechsel an der Spitze der Stiftung KliK

Hr_HoferDaniel Hofer, Geschäftsleiter der Migrol AG und Präsident der Erdöl-Vereinigung, hat am 1. Januar 2017 das Präsidium der Stiftung KliK von Dr. Rolf Hartl übernommen.
Ältere Newsletter finden Sie im Archiv